Energieeffizienz

Ökologische Nachhaltigkeit ist uns eine Herzensangelegenheit. Abgesehen davon, dass die gültige Energieeinsparverordnung (EnEV) vorschreibt, dass bei mehr als 10% Putzerneuerung die Fassade gedämmt werden muss, sind wir davon überzeugt, dass die energetische Sanierung von Altbauten ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz ist. Wir haben uns für das Gesamtkonzept eines Energie-Effizienzhaus 85 gemäß den Richtlinien der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entschieden: Der Primärenergieverbrauch des Gebäudes nach der Modernisierung entspricht 85 % des maximal zulässigen Primärenergieverbrauchs eines vergleichbar großen Neubaus.

Dazu muss die Außenhülle, bestehend aus Fassade, Fenstern, Kellerdecke und Dachboden, komplett gedämmt werden und die Wärmeversorgung muss CO2-sparend Der CO2-Ausstoß der jeweiligen Heizarten wird durch den Primärenergiefaktor dargestellt. Er beträgt z.B. für:
Gas: 1,1,
Kohle: 1,1,
Holz: 0,2,
Strom: 2,6 (wenn ohne regenerativem Anteil)
Fernheizwerk Neukölln: 0,699 (ab Standort Fernheizwerk Neukölln, lt. Gutachten vom 01.07.2011)
Der vorgeschriebene Primärenergiefaktor für die Heizung in einem Energie-Effizienzhaus 85 ist 0,7.
erfolgen. Deswegen war es erforderlich, alle vorhandenenen Gas-, Kohle- und Elektroheizungen auszutauschen und z.B. durch Fernwärme zu ersetzen. In den 17 Wohnungen, die mit Kohle oder Strom beheizt wurden, wird erstmalig eine zentrale Heizung installiert.

Das Haus ist mit Mineralwolle gedämmt. Anders als aufgeschäumte Materialien ist sie nicht brennbar (Brandschutzklasse B1) und in der Herstellung und Entsorgung deutlich umweltfreundlicher.